Würth MODYF stattet ab sofort das TotA-Team aus

Im Hinblick auf die diesjährige Ausgabe der Tour of the Alps (19. bis 23. April 2021), hat das Etappenrennen in den drei Euregio-Gebieten einen neuen Partner an Land gezogen: Ab sofort ist das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers dem Südtiroler Unternehmen Würth MODYF gewidmet

Mit Würth MODYF gesellt sich ein weiterer prestigereicher Sponsor in die Liste der offiziellen Partner der Tour of the Alps hinzu. Das auf Berufsbekleidung spezialisierte Südtiroler Unternehmen ist 2021 erstmals bei der grenzüberschreitenden Rundfahrt, die vom 19. bis 23. April auf den Straßen Tirols, Südtirols und dem Trentino über die Bühne geht, dabei.

Würth MODYF ist mit dem Radsport schon seit einigen Jahren eng verbunden und unterstreicht als Trikotsponsor der Tour of the Alps einmal mehr, an internationale und kontinuierlich wachsende Veranstaltungen zu glauben, um die eigene Marke zu stärken.

Im Rahmen der diesjährigen Ausgabe des Etappenrennens in den drei Euregio-Gebieten ziert das Logo von Würth MODYF das Trikot des Führenden der Nachwuchswertung. Als Gewinner der Nachwuchswertung ließen sich zuletzt zahlreiche namhafte Athleten feiern – so schnappten sich in der jüngeren Vergangenheit unter anderem Pavel Sivakov oder der Sieger der Tour de France 2019, Egan Bernal, das Weiße Trikot. Neben dem besten Nachwuchsfahrer stattet das Südtiroler Unternehmen an den fünf Tagen der Rundfahrt außerdem das Organisationsteam der TotA aus.

Würth MODYF möchte nicht nur die Athleten zum Zug kommen lassen, sondern auch all jene, die ihre Arbeit hinter den Kulissen verrichten und dadurch zum erfolgreichen Gelingen der Veranstaltung beitragen“, kommentiert der CEO von Würth MODYF, Hannes Wieland.

Die Zusammenarbeit zwischen der Tour of the Alps und Würth MODYF ist auch aus regionaler Perspektive eine ganz besondere: Das Unternehmen hat seinen Sitz nämlich im Unterlandler Weindorf Tramin, das direkt an der bekannten Südtiroler Weinstraße liegt.

Wir sind sehr froh, Würth MODYF ab sofort an unserer Seite zu haben“, unterstreicht der Präsident des G.S. Alto Garda, Giacomo Santini. „Das Unternehmen hat in den letzten Jahren nicht nur gezeigt, dass es an den Radsport und an seine Werte glaubt, sondern ist mit seiner geballten Fachkompetenz im Bereich Berufsbekleidung außerdem eines der Aushängeschilder der Alpenregion. Wir hoffen, dass das Jahr 2021 den Beginn einer langen und erfolgreichen Partnerschaft darstellt“, so Santini.