Unveränderter Streckenverlauf: Die Tour of the Alps bleibt sich selbst treu

Alle Etappenorte, die für die Tour of the Alps 2020 vorgesehen waren und wegen des Coronavirus heuer nicht zum Zug kamen, werden bei der Ausgabe im kommenden Jahr anvisiert. Der Startschuss fällt im April 2021 in Brixen und damit zum ersten Mal überhaupt in Südtirol, das große Finale geht wenige Tage später in Riva del Garda über die Bühne

Nach der Corona-bedingten Absage der TotA 2020 richtete der Organisator der Tour of the Alps, der GS Alto Garda, seinen Blick sofort nach vorne und nahm mit den Marketingkörperschaften der drei Euregio-Gebiete (Tirol Werbung, IDM Südtirol und Trentino Marketing) gleich die Arbeit im Hinblick auf die nächste Ausgabe der Rundfahrt auf.

Bei der Streckenführung wird bei der nächsten Ausgabe der Tour of the Alps auf Kontinuität gesetzt: Nachdem alle Etappenorte dem Vorschlag der Organisatoren, den Streckenverlauf der 2020er-Edition unberührt zu lassen, zustimmten, wurden sämtliche Etappen bestätigt. Die Etappenorte unterstrichen damit deutlich, dass sie hinter diesem grenzüberschreitenden Sportevent, das 2017 unter der Schirmherrschaft der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino gegründet wurde, stehen und gerne die besten Radsportler der Welt begrüßen.

Wir freuen uns sehr, dass alle heuer vorgesehenen Etappenorte auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sind. Das zeigt uns, dass die Tour of the Alps für ihre Organisation geschätzt und von der gesamten Region als wirksames Werbeinstrument angesehen wird. Die Zusammenarbeit mit sämtlichen Etappenorten ist bislang reibungslos verlaufen – daher bin ich mir sicher, dass es 2021 eine tolle Rundfahrt zu sehen gibt. An dieser Stelle möchte ich mich bei den vielen Institutionen des Euregio-Gebiets bedanken, die sich sehr dafür eingesetzt haben, dass in wenigen Monaten eine TotA ausgetragen werden kann“, kommentiert der Präsident des GS Alto Garda, Giacomo Santini, den bestätigten Streckenverlauf.

Die Tour of the Alps wird im April 2021 zum ersten Mal überhaupt in Südtirol gestartet: Zunächst steht am Brixner Domplatz die feierliche Eröffnung des grenzüberschreitenden Etappenrennens auf dem Programm, ehe tags darauf die erste Etappe von Brixen nach Innsbruck über die Bühne geht. Das zweite Teilstück wird ausschließlich auf Nordtiroler Boden gefahren. Von Innsbruck aus geht’s nach Feichten im Kaunertal. Die dritte Etappe wird in Imst in Nordtirol gestartet und endet in der Südtiroler Gemeinde Naturns. Das vierte und längste Teilstück der TotA 2021 beginnt in Naturns und geht ins Valle del Chiese nach Pieve di Bono (Trentino), während die fünfte Etappe, welche das Trentino nie verlässt, die Fahrer vom Valle del Chiese/Idroland nach Riva del Garda bringt.

Am Credo der Tour of the Alps hat sich also nichts verändert: Den Zuschauern sollen kurze, selektive Etappen mit vielen Höhenmetern geboten werden, die dem #LiveUphill-Grundsatz entsprechen. Spektakel ist bei der TotA ohnehin garantiert: Da sich die Rundfahrt mittlerweile als Teil der prestigeträchtigen UCI Pro Series etabliert hat, ist sie für zahlreiche Superstarts zu einem wichtigen Formtest im Hinblick auf den Giro d’Italia geworden. Es verwundert daher wenig, dass in der Siegerliste der Tour of the Alps ausschließlich namhafte Athleten wie Geraint Thomas (2017) oder Thibaut Pinot (2018) bzw. hochtalentierte Nachwuchsfahrer wie der Russe Pavel Sivakov (2019) aufscheinen.

Die TotA findet 2021 auf gewohntem Terrain statt – lediglich auf den offiziellen Termin muss man sich noch gedulden, bis der Internationale Radsportverbandes (UCI) den Kalender der nächsten Saison veröffentlicht.

DIE ETAPPEN:

1.Etappe: Brixen – Innsbruck, 142,8 km
Höhenunterschied: 1.950 m, Schwierigkeit: **

2.Etappe: Innsbruck – Feichten im Kaunertal, 121,5 km
Höhenunterschied: 2.640 m, Schwierigkeit: ***

3.Etappe: Imst – Naturns, 162 km
Höhenunterschied: 2.290 m, Schwierigkeit: ***

4.Etappe: Naturns – Valle del Chiese/Pieve di Bono, 168,6 km
Höhenunterschied: 3.880 m, Schwierigkeit: ****

5.Etappe: Valle del Chiese/Idroland – Riva del Garda, 120,9 km
Höhenunterschied: 2.230 m, Schwierigkeit: ***