Überraschungen garantiert: Von Brixen geht’s nach Riva del Garda

Fünf Etappen, knapp 13.000 Höhenmeter. Drei beeindruckende Gebiete & drei Patinnen, die darüber erzählen

Die vierte Ausgabe der Tour of the Alps wird erstmals überhaupt in Südtirol gestartet. Nach der feierlichen Eröffnung, die am Sonntag, 19. April auf dem wunderschönen Domplatz in Brixen stattfindet, geht es am Montag von der Domstadt aus über 142,8 Kilometer nach Innsbruck. Die erste Etappe verläuft von Beginn an bergauf, wobei der erste Höhepunkt mit den anspruchsvollen Serpentinen hoch zum Brennerpass wartet. Anschließend folgt eine schnelle Abfahrt nach Innsbruck, wo die Fahrer einen Rundkurs über zwei Runden absolvieren müssen. Bei diesem Rundkurs sticht der Anstieg von Axams besonders ins Auge – dieser war bereits beim Mannschaftszeitfahren der Weltmeisterschaft von Innsbruck 2018 Teil der Strecke und brachte dort gar einige Teilnehmer an ihre Grenzen.

Die zweite Etappe am Dienstag, 21. April wird ausschließlich auf Nordtiroler Boden gefahren. Von Innsbruck aus geht’s über 121,5 Kilometer und 2.640 Höhenmeter nach Feichten im Kaunertal. Bei der zweiten Etappe kann man getrost von einem „zweigeteilten“ Teilstück sprechen: Nach 50, meist flachen Startkilometern müssen die Fahrer auf dem zweiten Etappenteil zuerst den Anstieg nach Arzl im Pitztal sowie im Anschluss zwei Mal den Anstieg zum Piller Sattel bewältigen. Ein weiterer selektiver Teil wartet sechs bis drei Kilometer vor Schluss: Die Teilnehmer müssen eine Rampe mit einer maximalen Steigung von über zwölf Prozent hinter sich bringen, ehe sie in Feichten im Kaunertal die Ziellinie überqueren.

Im Rahmen der dritten Etappe am Mittwoch, 22. April kehrt die Tour of the Alps nach Südtirol zurück. Das Teilstück wird in Imst in Nordtirol gestartet und endet nach 163,9 Kilometern in der Untervinschger Gemeinde Naturns. Nach dem Anstieg zum Reschenpass und anspruchsvollen Kilometern Richtung Frinig, stellt eine weitere Rampe bei Tarsch (etwa 18 Kilometer vor der Ziellinie) die Fahrer vor einer letzten Herausforderung. Vom Coup eines Ausreißers bis hin zu einer taktischen Meisterleistung einer ganzen Mannschaft kann hier alles passieren.

Die vierte Etappe am Donnerstag, 23. April ist nicht nur das längste Teilstück der Tour of the Alps 2020, sondern auch jenes mit dem größten Höhenunterschied (3.380 Höhenmeter). Die 168,6 Kilometer von Naturns nach Valle del Chiese-Pieve di Bono bilden eine der längsten Strecken, die in vier Jahren TotA je gefahren wurden. Gleich nach dem Start geht es für die Fahrer durch den Passo-Castrin-Tunnel, dem höchsten Punkt der Rundfahrt. Danach folgt die Durchfahrt durch das Nonstal sowie das Val di Sole, ehe der selektive Anstieg in Richtung Kaiser Karl der Große Pass wartet. Direkt im Anschluss steht der Anstieg von Tione nach Sella Giudicarie auf dem Programm. Im Etappenfinish sticht schließlich die zehn Kilometer lange Rampe von Castel Condino nach Boniprati besonders hervor – spätestens dieser Anstieg, der sieben Kilometer vor dem Ziel in Pieve di Bono endet, wird die Spreu endgültig vom Weizen trennen.

Die fünfte und letzte Etappe am Freitag, 24. April bringt die Fahrer von Valle del Chiese/Idroland nach Riva del Garda. Auch wenn das abschließende Teilstück mit 120,9 Kilometern nicht besonders lang ist, so ist sie dennoch äußerst anspruchsvoll und lässt den Fahrern bei vielen Rhythmuswechseln kaum Zeit zum Verschnaufen. Zunächst wartet der Aufstieg von Sella Giudicarie, ehe weitere Rampen zum Passo Duron und dem Passo del Ballino auf dem Programm stehen. Danach wird zum ersten Mal der TotA-Zielort Riva del Garda anvisiert. Auf den letzten 40 Kilometern der Tour of the Alps 2020 müssen zwei Runden absolviert werden, bei denen der Anstieg zur Ortschaft Pranzo zwölf Kilometer vor Schluss besonders hervorsticht. Das große Finale geht schließlich in der Piazza Battisti, unmittelbar vor der Wasserburg Rocca di Riva, über die Bühne.

Fünf Etappen, knapp 13.000 Höhenmeter

Das Programm der Tour of the Alps 2020 umfasst fünf Etappen, bei denen insgesamt 717,7 Kilometer zurückgelegt werden müssen. Auf die Teilnehmer warten zehn Bergwertungen und rund 13.000 Höhenmeter.

Montag 20. April: Brixen – Innsbruck, 142,8 Km
Höhenunterschied: 1950 m. Schwierigkeit: **

Dienstag 21. April: Innsbruck – Feichten im Kaunertal, 121,5 Km
Höhenunterschied: 2640 m. Schwierigkeit: ***

Mittwoch 22. April: Imst – Naturns, 163,9 Km
Höhenunterschied: 2290 m. Schwierigkeit: ***

Donnerstag 23. April: Naturns – Valle del Chiese/Pieve di Bono, 168,6 Km
Höhenunterschied: 3880 m. Schwierigkeit: ****

Freitag 24. April: Valle del Chiese/Idroland – Riva del Garda, 120,9 Km
Höhenunterschied: 2230 m. Schwierigkeit: ***