Sivakov gewinnt eine bis zuletzt atemberaubende Tour of the Alps

In Bozen krönte sich der Russe erstmals zum Gesamtsieger und holte einige Tage nach seinem ersten Etappensieg als Profi auch den ersten Rundfahrtssieg beim letzten Etappenrennen vom Sky-Team. Er musste jedoch bis zuletzt gegen die Angriffe von Masnada und Nibali kämpfen

Bei der Tour of the Alps ist nichts selbstverständlich, dies wurde auch am Freitag, den 26. April, bei der letzten Etappe der 43. Ausgabe, mit Start in Kaltern und Ziel in Bozen (147,8km) klar. Es blieb spannend bis zum Schluss. Das Finale prägte dabei Pavel Sivakov (Team Sky), der verdient seine erste Rundfahrt als Profi gewonnen hat. Damit war es für das Team Sky der perfekte Abschluss einer erfolgreichen Ära. Um den Gesamtsieg musste Sivakov jedoch lange kämpfen.

Als größter Widersacher präsentierte sich überraschend Fausto Masnada vom Team Androni-Sidermec. Dieser konnte nicht nur den Etappensieg feiern sondern kämpfte noch bis fast zuletzt um den Gesamtsieg. Noch 20 Kilometer vor Schluss führte er die virtuelle Gesamtrangliste an.




Auf den ersten Kilometern des Rennens wagten bereits 18 Radler die Flucht, die Gruppe teilte sich hinauf in Richtung Klobenstein in zwei Teile. Der Regen veranlasste unter anderem das Team Sky dazu, weniger Risiken einzugehen, so konnten Cataldo, Stalnov, Masnada, Cuadros Morata, Thalmann, Quintero, Bizkarra, Velasco und Vuillermoz – über 7 Minuten davonziehen und damit Masnada (der in der Gesamtwertung 3.37 Minuten hinten lag) zwischenzeitlich zum Gesamtführer machen, dreieinhalb Minuten vor Sivakov. Hinauf in Richtung Jenesien konnten sich Masnada und der Kolumbianer Quintero vom Rest des Feldes absetzen.

Nun musste das Sky Team den eigenen Joker spielen und fand ihn erneut bei Chris Froome. Der viermalige Gewinner der Tour de France zog die beste Gruppe für den gesamten Anstieg nach Jenesien zusammen und reduzierte den Rückstand auf 4 Minuten. Dann war es Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida), der einige Angriffe startete. Diese konnten von Sivakov aber beantwortet werden. Geoghegan Hart (Team Sky), Cattaneo (Androni-Sidermec) und Vuillermoz (Ag2R-La Mondiale) konnten ebenfalls zu den beiden aufschließen. Zu diesem Zeitpunkt war der Rückstand zu den Etappen-Führenden bereits wieder beruhigend, und die fünf fuhren gemeinsam bis zur Ziellinie.

Vorne griff Masnada auf dem letzten Kilometer Quintero an und holte sich den Etappensieg. Velasco (Neri-Selle Italia) wurde mit 1.30 Rückstand Dritter, die Nibali-Sivakov-Gruppe kam mit 2.14 Minuten Rückstand ins Ziel. Den Gesamtsieg holte sich somit Sivakov vor Geoghegan Hart und Vincenzo Nibali.

Es ist unglaublich“, sagte Pavel Sivakov, „ich muss sagen, dass ich das mehr als Mannschaftssieg denn als Einzelsieg empfinde. Meine Teamkollegen waren die ganze Woche unglaublich, und sie haben mich auch heute hervorragend unterstützt, als wir unter großem Druck standen. Selbst als wir bei sieben Minuten Rückstand waren, blieb ich immer zuversichtlich, dass es für den Gesamtsieg noch reicht. Ich bin froh, dieses wunderschöne Rennen gewonnen zu haben: Ich habe es wirklich genossen, obwohl wir von Anfang bis Ende Vollgas geben mussten“. Sivakov ist der erste Russe, der die Tour of the Alps gewonnen hatte, und mit 21 Jahren einer der jüngsten Fahrer des Feldes. Damit holte er auch das weiße Trikot. Der Spanier Sergio Samitier (Euskadi-Murias) gewann die Bergewertung, während der Österreicher Matthias Krizek (Felbermayr-Simplon-Wels) das rote Trikot für die Zwischensprints holten konnte.

Masnada zeigte sich mit seinem zweiten Etappensieg zufrieden. „Ich bin glücklich wie das Rennen verlief. So haben wir es uns erhofft. Ich wollte einen Fluchtversuch starten, und es gelang mir, im richtigen Moment wegzuziehen. Auch wenn der Vorsprung teils sehr groß war, mein Fokus lag immer auf den Etappensieg. Jetzt gehe ich mit großem Selbstbewusstsein in den Giro d’Italia, sowohl was die Gesamtwertung betrifft, als auch was Etappensiege angeht“.

Die Tour of the Alps sorgte erneut fünf Tage lang für Spektakel auf den Euregio-Straßen. „Wir erhalten begeisterte Rückmeldungen von unseren drei Partner Südtirol, Tirol und Trentino“, sagte Giacomo Santini, Präsident von GS Alto Garda. „Im Laufe der Jahre wird die Alpenrundfahrt zunehmend für ihre Identität anerkannt, und das ist uns sehr wichtig. Wir sind stolz darauf, dass Champions wie Nibali und Froome an den Start gehen, und wie großartige Talente wie Pavel Sivakov und Tao Geoghegan Hart ihre Qualitäten auf unseren Straßen beweisen“.

Ich möchte mich bei allen, die dieses großartige Organisationsteam ausmachen, bedanken, angefangen vom Vorstand bis zu allen Freiwilligen, die uns helfen, unser Rennen sicherer und schöner zu machen. Diese Ausgabe war ein Erfolg – schon jetzt blicken wir auf die Ausgabe Nummer 44.“