Der König der Tour of the Alps träumt vom Rosa Trikot: Simon Yates besichtigt Sega di Ala

Der Gesamtsieger der Tour of the Alps hat sich ein Bild vom Aufstieg bei San Valentino di Brentonico und der Ankunft am Sega di Ala, die 2013 beim damaligen Giro del Trentino sozusagen entdeckt wurde und heuer die 17. Etappe des nächsten Giro d Italia bildet, gemacht

Die Ankunft des Giro d’Italia 2021 im Trentino ist noch etwas mehr als einen Monat entfernt, aber die großen Anwärter auf das Rosa Trikot sind bereits in Gedanken bei einer wichtigen Bergetappe dieser Italienrundfahrt. Am Mittwoch, 26. Mai, steht die Etappe von Canazei zum Sega di Ala über 193 Kilometer auf dem Programm.

Einen Tag nach dem Gewinn der Gesamtwertung der Tour of the Alps ließ Simon Yates vom Team BikeExchange, nicht die Gelegenheit aus, die Strecke der 17. Etappe des Giro persönlich kennenzulernen, insbesondere die beiden letzten Anstiege im Vallagarina-Tal: der San Valentino Pass und die Bergankunft am Sega di Ala, die heuer ihr Debüt bei der Italienrundfahrt feiert, und 2013 beim Giro del Trentino sozusagen entdeckt wurde. Damals eroberte Vincenzo Nibali diesen Berg.

Simon Yates und drei seiner Teamkollegen haben zuerst den berüchtigten Streckenabschnitt bei Avio-San Valentino in Angriff genommen, einen 16 km langen Anstieg mit einer durchschnittlichen Steigung von 8%, der nach San Valentino di Brentonico im Baldo-Park führt. Anschließend versuchte sich der Champion am Sega di Ala, einen der 23 großen Anstiege im Trentino. 11 Kilometer und 430 Meter mit 1.100 Höhenmetern und einer Durchschnittssteigung von 10,5 Prozent machen den Sega di Ala zu einem der härtesten Anstiege im Trentino. Der schwierigste Teil befindet sich direkt hinter der Riondera Alm, wo die Athleten eine echte Mauer vor sich finden: 1,8km bei einer durchschnittlichen Steigung von 18,1 Prozent mit bis zu 25 Prozent.

Ein großes Finale für eine Etappe, die sicherlich dazu bestimmt ist, ein wichtiger Teil des Giro d’Italia zu sein, wie Simon Yates selbst behauptete: „Um ehrlich zu sein, habe ich nicht erwartet, dass der Sega di Ala-Aufstieg so schwer wird: Es ist ein Aufstieg mit wichtigen Hängen, die den Unterschied ausmachen könnten. Darüber hinaus steht ein weiterer Anstieg an, der von San Valentino, der sanft begonnen werden sollte, und den man in der Endphase in den Beinen spüren wird. Ich bin wirklich froh, die Gelegenheit genutzt zu haben und diese Strecke persönlich zu sehen: Sie könnte für die Gesamtwertung des Giro 2021 wirklich sehr wichtig sein.“

Der Bürgermeister von Ala, Claudio Soini, drückte seine Zufriedenheit über Yates ‘Entscheidung aus, gleich nach dem Erfolg bei TotA die Etappe zu studieren, was ihn zu einem der großen Favoriten beim Giro macht. „Wir warten gespannt auf die Etappe des Giro am 26. Mai, die zum ersten Mal die Italienrundfahrt nach Ala bringt und uns die Möglichkeit gibt, dieses wunderschöne Gebiet bekannter zu machen. Wir freuen uns, dass ein Champion wie Simon Yates beschlossen hat, den großen Aufstieg in Sega di Ala vorab zu versuchen: Dies bedeutet, dass die Ala-Etappe zu den wichtigsten im gesamten Giro d’Italia gehört”.

Der Präsident des Tourismusverbandes von Rovereto und Vallagarina, Giulio Prosser, betont, dass es eine Ehre sei, zwei Etappen des Giro in „seinem“ Gebiet auszurichten: Nach der Ankunft am Sega di Ala wird das Rennen am Donnerstag, dem 27. Mai, von Rovereto aus wieder aufgenommen, die  18. Etappe führt nach Stradella. „Die 17. Etappe, an der fast ganz Vallagarina beteiligt ist, wird sicherlich aufgrund der schwierigen Anstiege der spektakulären Ankunft im Naturpark Lessin in Erinnerung bleiben. Die nächste Etappe am 27. Mai startet dann in der Altstadt von Rovereto, vor dem berühmten Mart, dem Museum für moderne und zeitgenössische Kunst. Es ist ein großer Moment für den Tourismus in unserem Vallagarina-Tal und ein idealer Ort für Champions wie Simon Yates”.

Jahr für Jahr ist das Trentino Darsteller großer Radsport-Ereignisse, von der Tour of he Alps bis zum Giro d’Italia. In diesem Jahr finden zudem im August die MTB-Weltmeisterschaften im Val di Sole statt und die Straßenrad-Europameisterschaften im September in Trient. „Es ist großartig, die Stars des Radsports bei der Tour of the Alps zu sehen und dann noch den Giro d’Italia auf unseren Straßen vorbereiten zu können“, sagt Maurizio Rossini, CEO von Trentino Marketing.

Traditionell wird der Giro d’Italia auch in diesem Jahr entscheidende Tage im Trentino erleben, die unserem Territorium erneut ein globales Schaufenster bieten werden. Die Tour of the Alps hat für einen großartigen Start in die Saison der großen Radsportveranstaltungen gesorgt, und das im Trentino: so viele Radveranstaltungen wie in dieser Saison gab es im Trentino wohl noch nie, bis September werden dauernd Protagonisten auf zwei Rädern auf unseren Straßen unterwegs sein“.