2. Etappe der TotA: Es geht über den Jaufenpasst nach Schenna

Die zweite Etappe der Tour of the Alps (Reith im Alpbachtal-Schenna, 178,7 km) beginnt um 10.45 Uhr. Nach dem gestrigen Kräftemessen ein neuer Test für Nibali am Jaufenpass. In Führung liegt Geoghegan Hart im Cyclamen. Das Rennen gibt es Live im TV ab 14 Uhr

Guten Morgen von der zweiten Etappe der Tour of the Alps 2019. Das euroregionale Rennen bereitet verlässt nun das österreichische Bundesland Tirol, um in Südtirol mit der schwierigsten Etappe zu erreichen. Die zweite Etappe führt von Reith im Alpbachtal nach Schenna und misst 178,7 km. Vor dem explosiven Schlussaufstieg zum Schlossweg von Schenna steht der Jaufenpass an, der höchste Gipfel der gesamten Alpentour mit 2094 Metern. Die Ankunft im Zentrum des Burggrafenatmts wird wahrscheinlich nicht den Gewinner von TotA 2019 bestimmen, wird aber sicherlich zeigen, wer keine Chancen mehr haben wird.

Nach dem Kräftemessen der ersten Etappe konzentrierten sich die Augen auf Vincenzo Nibali, der in der Gesamtwertung ganz vorne landen will, aber die erfahrenen jungen Athleten des Teams Sky, der Gesamtführende Tao Geoghegan Hart und der Russe Pavel Sivakov, und natürlich Chris Froome. Bereits bei den Attacken gestern wussten diese zu überzeugen.

BESTIMMUNGEN
Treffpunkt: Reith im Alpbachtal, Dorf, h 9:00
Start: Radfeld B171 Tirolerstrasse, h 10:45
Ziel: Schenna, Schlossweg, h 15:25
Zwischensprint: Reith im Alpbachtal, Km 23,1
Bergwertung: Tulfes (3a cat., Km 60.5); Jaufenpass (1a cat., km 134.4)

START: REITH IM ALPBACHTAL. Reith im Alpbachtal ist eine Gemeinde mit 2.735 Einwohnern. Im Dorfzentrum mit dem Reither See, der im Sommer gern zum Baden genutzt wird, fallen die farbenprächtigen Balkonblumen auf. Der Ort erhielt einst den Titel „Schönstes Blumendorf Europas“. Besonders sehenswert ist das Schloss Matzen, das heute ein luxuriöses Hotel beherbergt. Neben dem Schloss befindet sich der 15 Hektar große Matzen-Park.

ENTLANG DER STRECKE: Die kürzeste Verbindung zwischen dem Passeier – und dem Wipptal ist der Jaufenpass. Die landschaftlich reizvolle, knapp 40 Kilometer lange Passstraße wartet mit einer abwechslungsreichen Straßenführung auf. Kurvenreich geht es in weiten Bögen von St. Leonhard hinauf auf den Jaufenpass – hoch oben eröffnet sich ein weitläufiger Blick auf das Pas-seiertal. Durch Wälder und Almen windet sich die Straße auf der anderen Seite des Passes wieder bergab nach Sterzing. Heute stellt die über hundert Jahre alte Passstraße noch immer eine wichtige touristische Verkehrsader dar und ist ein begehrtes Ziel für Motorrad- und Radfahrer.

FÜR DEN GESCHMACKSSIN: Man nehme einen Südtiroler Speckknödel, verfeinere ihn mit Parmesan-käse und süditalienischem Olivenöl und erhalte die kulinarische Identität Südtirols. In Südtirol ist der kulinarische Einfluss aus dem Süden deutlich zu erkennen. Das macht alpine Gerichte leichter, frischer und ver-träglicher. Ob auf der Hütte oder im Sternerestaurant, Sie werden stets ein hervorragendes Glas Wein angeboten bekommen, denn Südtirols Weine zählen zu den besten der Welt.

ABSOLUT SEHENSWERT: Wegen seiner einheitlichen Massivholz-Architektur und dem opulenten Blumenschmuck gilt es als eines der schönsten Dörfer in Österreich. Die Kirche von Alpbach liegt exakt auf 1000 Metern Seehöhe und das Dorf eignet sich bestens als Ausgangspunkt für wunderschöne Wanderungen in den Kitzbühler Alpen. Sowohl im Winter als auch im Sommer ist das Alpbachtal sehr beliebt für Familienurlaube.

DAS ZIEL: SCHENNA. Schenna befindet sich in sonniger Panoramalage oberhalb der Kurstadt Meran und bietet aktive Erholung und Entspannung in allen Höhenlagen. Die Gemeinde ist von einer wunderschönen Bergkulisse umgeben, in denen in der Wanderer auf zahlreichen Routen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade vorfinden die Natur genießen können. Eng verbunden mit Schenna ist die mittelalterliche Geschichte des Burggrafenamts: Zu sehen ist dies besonders im Schloss Schenna, das welches über eine reichhaltige Sammlung alter antiker Waffen, Gemälden und Portraits verfügt, ist ein wichtiger Zeitzeuge.

“FAHR MIT DEM FAHRRAD”: DIE EUREGIO SELLT EIN NEUES GEMEINSCHAFTPROJECT VOR

Auch die Reise des Teams der Euregio Cycling Community geht weiter auf den Straßen der Alpenrundfahrt, das Team wird diesmal auf dem Jaufenpass erwartet.

Die „Euregio Cycling Community“ ist eine grenzüberschreitende Initiative, die die gemeinsamen Werte der drei Euregio-Regionen auf zwei Rädern verkörpert. Bei der Community handelt es sich um ein Team, das aus Hobby-Radsportlern aus Tirol, Südtirol und dem Trentino besteht und die Aufgabe hat, die Euregio-Werte bei den wichtigsten Radmarathons der drei Regionen zu kommunizieren.

Den ersten großen Auftritt hat die Euregio Cycling Community (zu Deutsch „Euregio-Radsportgemeinschaft“) im Rahmen der Tour of the Alps. Jeweils drei Fahrer aus den drei Euregio-Regionen werden die fünf Etappen der TotA 2019 im Vorfeld abfahren und dabei die einzelnen Teilstücke der Rundfahrt genauer unter die Lupe nehmen. Auf ihrer Reise quer durch die Euregio-Gebiete soll die Community die Besonderheiten der Etappenorte in ein Schaufenster stellen und darüber hinaus die Grundwerte sowie den Lebensstil der gesamten Euregio der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Alle Geschichten, die die Community auf ihrer Tour aufgreift, werden über die verschiedenen Kommunikationskanäle der Tour of the Alps publiziert.

STRASSENSPRERREN

Auf der 2. Etappe der Tour of the Alps (Reith im Alpbachtal-Schenna) kommt es immer nur temporär (ca. 15 Minuten) entlang der Strecke zu Verkehrsbeinträchtigungen. Einzig der Streckenabschnitt zwischen Patsch und Pfons, die Alte Römerstraße, ist von 12 bis 14 Uhr gesperrt.

Zum Zwecke einer optimalen Verkehrsregelung und nach einschlägigem Gutachten der Polizeiorgane, erfolgt die Sperre der von de 2. Etappe befahrenen Strassenstrecken in der Provinz Bozen, in beiden Fahrtrichtungen, mindestens 40 Minuten von der Vorbeifahrt des Fahrzeugs “Beginn des Radrennens” bis zur Vorbeifahrt des Fahrzeugs “Ende des Radrennens”.

DIE TV-ÜBERTRAGUNG

Das Rennen wird täglich eineinhalb Stunden Live übertragen, und zwar von 14 bis 15.30 Uhr. Insgesamt werden rund 20 Stunden von der Tour of the Alps gesendet.

TV: Eurosport 1 (Europa, Asien), RaiSport (Italien), TV2 (Dänemark), Equipe TV (Frankreich), Eurosport Italia (Italien), Bike Channel (Italien), Eleven (Nordamerika), EBU/Eurovisione, SkySport (Neuseeland).
LIVE STREAMING: Eurosport Player (Europa, Asien, Australien), pmgsport.it, repubblica.it, tuttobiciweb.it, inbici.net, cicloweb.it, cyclingpro.net/spaziociclismo, lapresse.it, flobikes.it (USA, Kanada, Südamerika, Asien, Australien, Vereinigtes Königreich), golbalcyclingnetwork.com (USA, Kanada, Südamerika), Facebook @PMGliveSport.