12 World Teams in der Euregio am Start: #TotAle Spannung garantiert

Am heutigen Freitag, 22. Januar, wurden die 22 Teams der nächsten Ausgabe der Tour of the Alps (19. bis 23. April 2021) bekanntgegeben. Der Titelverteidiger INEOS-Grenadiers, der möglicherweise mit Giro-Sieger Tao Geoghegan Hart an den Start geht, bekommt starke Konkurrenz: So machen Vincenzo Nibali, Simon Yates, Thibaut Pinot und viele weitere Hochkaräter kurz vor dem Giro d’Italia Jagd auf den Sieg bei der TotA 2021

Nach der Corona-bedingten Absage der Tour of the Alps 2020 startet die grenzüberschreitende Etappenrundfahrt in den drei Euregio-Regionen in diesem Jahr neu durch – und das wie! Nachdem bereits vor einiger Zeit bekannt wurde, dass sowohl Streckenprofil als auch Etappenstandorte aus dem Vorjahr bestehen bleiben, steht nun auch das hochklassige Teilnehmerfeld der bevorstehenden Ausgabe der Rundfahrt fest.

Enthüllt wurde das 22 Teams umfassende Teilnehmerfeld im Rahmen der Mannschaftspräsentation am Freitag, 22. Januar, die via Live Streaming über die Bühne ging. Die digitale Veranstaltung wurde auf der Website und den sozialen Kanälen der Tour of the Alps, den Plattformen von PMG Sport sowie Sport Tirol, RadMarathon, RadSport News, Rennrad, K19 Web TV, Tuttobiciweb, La Repubblica übertragen.

An der Präsentation nahmen Vertreter der drei territorialen Partner, unter deren Schirmherrschaft die Tour of the Alps ausgetragen wird, teil: Wolfgang Töchterle (Marketingleiter von IDM Südtirol) und Florian Phleps (Managing Director von Tirol Werbung) waren ebenso dabei wie Maurizio Rossini (CEO von Trentino Marketing). Außerdem kamen der zweifache Straßenrad-Weltmeister Paolo Bettini, der Cheftrainer des italienischen Radnationalteams, Davide Cassani, der Team Manager der Mannschaft Eolo-Kometa, Ivan Basso, der sportliche Leiter von Astana Premier Tech, Giuseppe Martinelli, die beiden Ineos-Grenadiers-Fahrer Tao Geoghegan Hart und Filippo Ganna, Simon Yates vom Team Bike Exchange, sowie die Verantwortliche für Marketing und Medienrechte von PMG Sport, Ginevra Cividini, zu Wort. Auch Giacomo Santini, Präsident des GS Alto Garda, und Maurizio Evangelista, General Manager der Tour of the Alps, waren beim Online-Event anwesend.

Alle Radsport-Liebhaber dürfen sich auf eine Tour of the Alps der Superlative freuen, die vom 19. bis 23. April die Euregio-Gebiete Tirol-Südtirol-Trentino durchquert. Unter den 22 Mannschaften, die bei der Rundfahrt mit Start in Brixen dabei sein werden, befinden sich nicht weniger als zwölf UCI World Tour Teams. Noch nie zuvor war die Anzahl an World Tour Teams beim vom G.S. Alto Garda organisierten Etappenrennen so hoch wie heuer. Es verwundert daher kaum, dass der Veranstalter die Zahl der Mannschaften, welche sich in der Alpenregion in Schuss für den kurz darauf stattfindenden Giro d’Italia bringen wollen, erstmals von 20 auf 22 erhöht hat.

Ebenso wie in den vergangenen Jahren ist das Team INEOS-Grenadiers auch 2021 mit von der Partie. Die Mannschaft des letztjährigen Giro-Triumphators Tao Geoghegan Hart gehört zu den stärksten Teams der Welt – ob der junge Brite bei der Tour of the Alps tatsächlich am Start sein wird, steht allerdings noch nicht fest. Vieles deutet jedoch darauf hin, dass er sich im Rahmen der grenzüberschreitenden Rundfahrt den Feinschliff für den Giro d’Italia holen wird.

Der Stern des amtierenden Giro-Siegers ging ausgerechnet bei der letzten Ausgabe der Tour of the Alps im Jahr 2019 auf, als er in der Gesamtwertung hinter seinem Teamkollegen Pavel Sivakov den zweiten Platz belegte. „Ich habe bei der TotA schon zwei Etappen gewonnen und hoffe, wieder in die Alpenregion zurückkommen zu können – auch, um einen persönlichen Kreis für mich zu schließen“, ließ Geoghegan Hart via Videobotschaft aus dem Trainingslager in Gran Canaria verlauten. In den Reihen des Team INEOS sicher vertreten sein wird Zeitfahrweltmeister Filippo Ganna, der die grenzüberschreitende Rundfahrt zum ersten Mal in Angriff nimmt.

Für die Mannschaft Trek-Segafredo steigt Vincenzo Nibali in den Sattel. Der routinierte Italiener nutzt die Tour of the Alps auch in diesem Jahr, um sich bestmöglich auf den Giro d’Italia einzustimmen.

Für die TotA 2021 haben sich auch die Mannschaft Groupama-FDJ mit dem Sieger der 2018er-Ausgabe, Thibaut Pinot, Bora-Hansgrohe mit Emanuel Buchmann, das neue Team von Chris Froome, Israel Start-Up Nation, Qhubeka-ASSOS mit Fabio Aru, Bahrain-Victorious mit Mikel Landa, sowie das Team Astana-Premier Tech mit Aleksandr Vlasov angekündigt.

Im Rahmen der diesjährigen Tour of the Alps kehren das bärenstarke UAE Team Emirates sowie EF Education Nippo auf die Straßen der Euregio-Gebiete zurück. Zusätzlich dazu feiern mit dem Team BikeExchange und dem Team Movistar zwei namhafte Mannschaften bei der grenzüberschreitenden Rundfahrt ihr Debüt: Während das Team Bike Exchange bei der TotA vom Kletterspezialisten und Vuelta-Sieger von 2018, Simon Yates, angeführt wird, reist das Team Movistar mit dem neuen Kapitän Miguel Angel Lopez in die Alpenregion.

Neben den 12 World Tour Teams stellen sich acht renommierte Profi-Mannschaften der anspruchsvollen Tour of the Alps 2021. Vier davon, nämlich Androni Giocattoli-Sidermec, Bardiani-CSF-Faizané, Vini Zabù-Brado-KTM und Eolo-Kometa, kommen aus Italien. Besonders gespannt sein darf man auf das junge Team Eolo-Kometa von Ivan Basso und Alberto Contador, das erst seit kurzem auf Pro-Continental-Niveau fährt und zum ersten Mal bei der TotA dabei ist.

Bei den ausländischen Profi-Mannschaften stechen das Team Gazprom-Rusvelo mit dem starken Bergfahrer Ilnur Zakarin und das Team Arkéa-Samsic mit Nairo Quintana besonders ins Auge. Sollte Quintana heuer beim Giro d’Italia Jagd auf das Rosa Trikot machen, steigt er wohl auch bei der Tour of the Alps in den Sattel und gehört dann selbstverständlich zu den heißesten Eisen im Kampf um den Gesamtsieg. Auch das spanische Team Caja Rural-Seguros RGA und die junge norwegische Mannschaft Uno-X Pro Cycling Team haben ihre Teilnahme an der TotA bestätigt.

Vervollständigt wird das Teilnehmerfeld von der österreichischen Continental-Mannschaft Tirol KTM Cycling Team sowie der italienischen Nationalmannschaft von Cheftrainer Davide Cassani. „Die Tour of the Alps zeichnet sich durch ihre wunderschönen und spektakulären Etappen aus: Diese sind einerseits anspruchsvoll, andererseits aber nicht übermäßig lang. Sicherlich werden einige Top-Athleten, welche die Rundfahrt bestreiten, mit einem Auge auf den Giro d’Italia schielen – dennoch hat die TotA in den letzten Jahren stetig an Bedeutung dazugewonnen, sodass der Gesamtsieg als prestigereicher Erfolg mit entsprechender Relevanz verstanden werden kann“, so Cassani.

DIE 22 MANNSCHAFTEN DER TOUR OF THE ALPS 2021

UCI WORLD TEAMS
Astana-Premier Tech (Kasachstan)
Bahrain-Victorious (Bahrain)
Bora-Hansgrohe (Deutschland)
EF-Education Nippo (USA)
Groupama-FDJ (Frankreich)
INEOS Grenadiers (Großbritannien)
Israel Start-Up Nation (Israel)
Movistar Team (Spanien)
Team BikeExchange (Australien)
Team Qhubeka-Assos (Südafrika)
Trek-Segafredo (USA)
UAE-Team Emirates (Vereinigte Arabische Emirate)

UCI PRO TEAMS
Androni Giocattoli-Sidermec (Italien)
Bardiani-CSF-Faizané (Italien)
Caja Rural-Seguros RGA (Spanien)
Eolo-Kometa (Italien)
Gazprom-Rusvelo (Russland)
Team Arkéa-Samsic (Frankreich)
Uno-X Pro Cycling Team (Norwegen)
Vini Zabù-Brado-KTM (Italien)

CONTINENTAL TEAMS
Tirol KTM Cycling Team (Österreich)

NATIONAALMANNSCHAFTEN
Italien

DAS STRECKENPROFIL: 716 KM VON BRIXEN NACH RIVA DEL GARDA

Im Rahmen ihrer vierten Ausgabe wird die Tour of the Alps 2021 erstmals in Südtirol gestartet: Zunächst steht am Sonntag, 18. April am Brixner Domplatz die feierliche Eröffnung des grenzüberschreitenden Etappenrennens auf dem Programm, ehe am Montag, 19. April die erste Etappe von Brixen nach Innsbruck (142,8 km) über die Bühne geht.

Das zweite Teilstück wird ausschließlich auf Nordtiroler Boden gefahren. Von Innsbruck aus geht’s nach Feichten im Kaunertal. Die dritte Etappe wird in Imst in Nordtirol gestartet und endet in der Südtiroler Gemeinde Naturns. Das vierte und längste Teilstück der TotA 2021 beginnt in Naturns und geht ins Valle del Chiese nach Pieve di Bono (Trentino).

Die fünfte und letzte Etappe, welche das Trentino nie verlässt, bringt die Fahrer vom Valle del Chiese/Idroland nach Riva del Garda. Nach 716 Kilometern und mehr als 13.000 Höhenmetern darf sich der Gesamtsieger der Tour of the Alps 2021 direkt am Gardasee feiern lassen.

DIE ETAPPEN

Montag, 19. April: Brixen – Innsbruck, 142,8 km
Höhenunterschied: 1.950 m, Schwierigkeit: **

Dienstag 20. April: Innsbruck – Feichten im Kaunertal, 121,5 km
Höhenunterschied: 2.640 m, Schwierigkeit: ***

Mittwoch, 21. April: Imst – Naturns, 162 Km
Höhenunterschied: 2.290 m, Schwierigkeit: ***

Donnerstag, 22. April: Naturns – Valle del Chiese/Pieve di Bono, 168,6 km
Höhenunterschied: 3.880 m, Schwierigkeit: ****

Freitag, 23. April: Valle del Chiese/Idroland – Riva del Garda, 120,9 km
Höhenunterschied: 2.230 m, Schwierigkeit: ***

Der zweifache Straßenrad-Weltmeister Paolo Bettini hat alle fünf Etappen der diesjährigen Tour of the Alps genau unter die Lupe genommen. „Ebenso wie die vergangenen Ausgaben ist auch die TotA 2021 sehr ausgewogen. Die Etappen sind nicht übermäßig schwer und die selektivsten Passagen der einzelnen Teilstücke gut verteilt. Die Schlüsselstellen befinden sich wohl auf der zweiten und vierten Etappe – aber auch auf den anderen drei Teilstücken warten einige Überraschungen, die vor allem jene Fahrer, die diese Stellen unterschätzen, wertvolle Sekunden kosten können“, erklärte Bettini.

Alle fünf Etappen der Tour of the Alps können überall auf der Welt live im TV verfolgt werden. Die Vermarktungs- und TV-Rechte liegen ebenso wie in den Jahren zuvor bei PMG Sport. „Bei der letzten Ausgabe der TotA 2019 haben wir mehr als 20 Millionen Menschen in Europa, Asien und Amerika erreicht. Mit dem starken Teilnehmerfeld dieser Ausgabe ist es sicher möglich, diese Zahl weiter in die Höhe zu treiben“, so die Verantwortliche für Marketing und Medienrechte bei PMG Sport, Ginevra Cividini.

Neben den drei territorialen Partnern Tirol, Südtirol und Trentino, halten auch zahlreiche Unternehmen der Tour of the Alps weiterhin die Treue. Zu den langjährigen Partnern Melinda, Cassa Centrale Banca, Vittoria, Brennerautobahn AG und Acqua Pejo gesellte sich nun auch der Südtiroler Experte für Berufsbekleidung, Würth Modyf, neu dazu.

DIE STIMMEN:

Wolfgang Töchterle (Marketingleiter IDM Südtirol): „Die Tour of the Alps stellt nicht nur unsere einzigartige Berglandschaft vor ein Millionenpublikum in ein Schaufenster, sondern zeigt in erster Linie den sportlichen Stolz und den Teamgeist, der gleichzeitig als Grundlage für die Idee unserer Europaregion verstanden werden kann.”

Florian Phleps (Managing Director Tirol Werbung): „Nach einer schwierigen Zeit voller abgesagter Sportveranstaltungen und eingeschränkter Freizeitaktivitäten wollen wir dem Sommer 2021 mit Zuversicht entgegenblicken. Jeder Neustart benötigt einen Startschuss – die Tour oft he Alps kann genau zu diesem Startschuss für den Sommer werden, denn die Sehnsucht nach Bewegung in der Natur und Aktivitäten in den Bergen ist riesig.“

Maurizio Rossini (CEO Trentino Marketing): „Trotz der vielen Herausforderungen haben wir es geschafft, im vergangenen Winter mehrere großartige Veranstaltungen über die Bühne zu bringen. Nun freuen wir uns auf einen Frühling und einen Sommer ganz im Zeichen des Fahrrads. In diesem Jahr entdecken wir im Rahmen der Tour of the Alps einige neue Gebiete des Trentino, wie etwa das Valle del Chiese oder aber Riva del Garda am Gardasee, wo die letzte Etappe der TotA 2021 endet.“

Giacomo Santini (Präsident G.S. Alto Garda): „Wir organisieren die Veranstaltung mit derselben Überzeugung, mit der wir im Vorjahr aus Rücksicht aller Beteiligten beschlossen haben, sie nicht auszutragen. In den zurückliegenden Monaten hat unser OK-Team sämtliche Gesundheitsvorkehrungen getroffen, um die Veranstaltung planmäßig durchführen zu können.“

Maurizio Evangelista (General Manager Tour of the Alps): „Wir haben schon eine Warteliste mit Standorten, die bei der TotA 2022 oder 2023 mit dabei sein wollen. Das ist ein Beweis dafür, dass die Rundfahrt innerhalb der Alpenregion einen sehr guten Ruf genießt und auch in der Bevölkerung positiv wahrgenommen wird. Vor einigen Jahren hat uns Chris Froome ebenfalls gelobt: Er hat nämlich gesagt, dass die Tour of the Alps eine der besten Rundfahrten sei, an der ein Radsportler teilnehmen könne.